zur Startseite

Der Malort in Braunschweig seit 2009 – Hinter Liebfrauen 2

No 1 No 3 No 6 No 8 No 11 No 15

Malen als Spiel

Malen im Malort

Große und kleine Malkinder treffen sich einmal in der Woche für eineinhalb Stunden im Malort.

Allein für sie ist dieser Ort eingerichtet. Ein Raum der Geborgenheit und Beständigkeit jenseits des Alltäglichen. Vier Wände, um Blätter anzuheften, in der Mitte ein Palettentisch.

Sprechen wir von Malerei, unterscheiden wir gewöhnlich nicht zwischen Bildern und dem Malen selbst. Im Malort geht es um das Tun, um das erfüllende Spiel mit Pinsel und Farben.

Malen wie einst

An­meldung

Eine Einschreibung zum Malspiel erfolgt persönlich bzw. durch die Erziehungsberechtigten. Malspielperiode ist in der Regel ein Jahr:

Einschreibungen nach Beginn (bis fünf Wochen vor dem Ende) für den dann verbleibenden, kürzeren Zeitraum.

Fragen Sie nach, ich berate Sie gern!

Mit den Fingern malen

Zeiten

In der Unruhe des Alltags bietet das Malspiel Ruhe und Regeneration mit einem festen wöchentlichen Termin:

Nicht in den Schulferien und an gesetzlichen Feiertagen!

Malen als Spiel

Kosten

Der Beitrag für die Teilnahme ist im Voraus zu entrichten und enthält sämtliche Kosten:

Bei einer Einschreibung nach Beginn ist der Beitrag entsprechend reduziert.

In Zusammenarbeit mit Kita, Schule, Klinik und Wirtschaftsunternehmen gelten je nach Umfang abweichende Konditionen!


Die Einrichtung

Das Papier
Das Papier: Ein Blatt Papier ist der Grund zum Malen, Farbe und Pinsel, mehr braucht es dann nicht, mit einem Blatt fängt alles an.
Der Raum
Der Raum: Viele geheime Orte der Kinder sind heute verschwunden, im Malort ist das Bild eines jeden auch heute vor fremden Blicken bewahrt.
Die Farben
Die Farben: Die leuchtenden Farben des Malorts sind Deckfarben (frz. gouache) auf Wasserbasis mit einem Bindemittel aus Pflanzenleim.
Die Pinsel
Die Pinsel: Die Pinsel aus Naturhaar erfordern Sorgfalt und Konzentration. Ihr Gebrauch im Malort vermittelt Malkindern viele Fähigkeiten.

Kinder malen gern

Kinder geben sich dem Malen gerne hin. Verlockend ist das Malen für Erwachsene auch. Nur ist es für sie mit der Hingabe nicht mehr so leicht.

Das Malen als eine Form des Spielens anzunehmen, gibt ihnen die Möglichkeit, es den Kindern gleichzutun.

Große und kleine Malkinder

So ist das Malen im Malort jedem zugänglich ab einem Alter von etwa drei Jahren.

Die Verschiedenheit der Malkinder verhindert eingeübtes Vergleichen, im Malspiel gibt es keine Konkurrenz. Malen im Malort heißt nicht, die Erwartungen anderer zu erfüllen.

Dienende Rolle

Die Bilder aus dem Malort existieren für niemanden, als für die Malenden selbst, sie wissen, dass akzeptiert ist, was sie hier tun.

Das Malspiel ermöglicht die Formulation, einen natürlichen Ablauf des Malgeschehens, und sollte niemals enden, denn sie ist unersetzlich:

"Mein Sohn ist jetzt zweieinhalb. Er hat so Fingerfarben, doch mehr als Kritzel und Kreise kommen da nicht!" Mit solchen Strichen beginnt die Formulation, und ungestört entwickelt sie sich auf natürliche Weise.

Mein Name ist Thomas Grigoleit. Die Ausbildung zum Malspiel habe ich 2007 bei Arno Stern in Paris gemacht. 2009 wurde der Malort Malspiel Ort meiner Dienenden Rolle unter den zahlreichen Malkindern bisher.

Rettet das Spielen

Viele Fähigkeiten entwickeln wir anfangs im Spiel. Später scheint Leistung die bessere Wahl. Doch jedes Kind, ein jeder Mensch braucht Zeit zum Spielen, und sein Wunsch nach Freiheit erschöpft sich nicht im Konsum.

Arno Stern

Arno Stern entdeckte das Malspiel. Er erfand den Malort und erforschte die Formulation. Bei ihm finden Sie eine Fülle von Informationen. Sein Malort in Paris besteht seit über 60 Jahren: